[ Öffentlicher Sektor / Telekommunikation ]

Eines der ersten Projekte zur Breitbandversorgung im mittleren Schleswig-Holstein haben wir in allen rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen umfassend betreut und beraten.

Ausgangssituation

2010 gründete sich einer der ersten Zweckverbände mit über 40 Gemeinden im mittleren Schleswig-Holstein, um die Anwohner dort mit schnellem Internet zu versorgen. Voraussetzung dafür war die Schaffung einer neuen Telekommunikationsinfrastruktur, die Breitbandanschlüsse direkt bis zum Haus ermöglichte. Die Größenordnung des Projekts erforderte es zunächst, eine Struktur in die Prozesse und Abläufe zu bringen. Daran haben wir maßgeblich mitgewirkt. 

Unsere Leistungen

Wir haben das Breitbandprojekt von der Ausschreibungsphase bis zur Netzinbetriebnahme einschließlich der Netzentgeltkalkulation beratend begleitet. Im Detail haben wir bei folgenden Aufgaben unterstützt:

  • Erstellung Business-Case
  • Projektcontrolling
  • Erstellung Haushaltspläne und Jahresabschlüsse
  • Vermittlungsaufgaben zwischen Politik, Verband und Bürgern, z. B. durch die Begleitung von Verbandsversammlung und die Teilnahme an Lenkungskreisen
  • Vermittlungsaufgaben zwischen Telekommunikationsunternehmen und Aufsichtsbehörden
  • Projekterläuterungen, Präsentation vor politischen Gremien und der Verwaltung
  • Aufsetzen sämtlicher Verträge (durch WIRTSCHAFTSRAT Recht)
  • weitere Beratungsleistungen im Lebenszyklus eines Breitbandprojektes

Resultat

Mit dem Umfang des Ausbaus nahm der Zweckverband eine Vorreiterrolle ein – er errichtete erfolgreich ein flächendeckendes Netz, das jedem Haushalt im Zielgebiet Zugang gewährt. Vor allem in der Corona-Pandemie zeigte sich, wie wichtig eine schnelle, zuverlässige Glasfaserleitung ist. Durch Neubauten und nachträgliche Anschlüsse wächst das Netz kontinuierlich weiter.

Das Projekt in Zahlen

0
Mio. Euro Investitionsvolumen
0
Tausend Haushalte, die angeschlossen werden können
0
km Länge, die das Glasfasernetz einnimmt
0
Tausend km verbautes Glasfaserkabel
0
Bauabschnitte in sechs Jahren

[ Ansprechpartner ]

Dr. Tobias Reiter

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

t.reiter@wpg-wirtschaftsrat.de

Dr. Henrik Bremer

Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht

h.bremer@wpg-wirtschaftsrat.de

[ Exkurs: Netzausbau ] 
Der typische Lebenszyklus eines Breitbandprojektes

Sei es rechtlich oder betriebswirtschaftlich – wir sind versiert in der Begleitung von komplexen Breitbandprojekten und haben in der Vergangenheit bereits Landkreise, Stadtwerke, Zweckverbände und erfolgreich am Markt tätige privatwirtschaftliche Unternehmen sowie Private-Equity-Investoren beraten. Der typische Ablauf eines solchen Netzausbaus umfasst vier Phasen:

Konzeptionierung und Ausschreibung

Ist ein ländliches Gebiet bezüglich des Netzangebots unterversorgt, muss zunächst ein Marktversagenfestgestellt werden – erst danach darf die öffentliche Hand tätig werden und kann mit einer Ausschreibung beginnen. Hier unterstützen wir bei der Konzeptionierung und allen betriebswirtschaftlichen Belangen.

Finanzierung und Förderung

In der Regel sind am Ausbau eines Glasfasernetzes mehrere Akteure wie Gemeinden, Kommunen etc. beteiligt. Eine Überlegung ist: Wie wird das Projekt finanziert? Um den Bürger nicht zu belasten, gilt es zu schauen, welche Fördermittel sich einwerben lassen oder ob die Finanzierung über Banken gelöst werden kann. Diesen Prozess begleiten wir intensiv – von der Erstellung des Bankenkontakts bis zu den Businessplänen.

Roll Out

Das Breitbandnetz wird gebaut. Dieser Part beinhaltet viele Herausforderungen – es kann zu Verzögerungen, höheren Kosten oder Dienstleisterwechseln kommen. Bürger wollen involviert, Verbandsversammlungen und Projektsteuerungslenkungskreise organisiert werden. Wir kümmern uns um das Projektcontrolling inklusive Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Bauabnahmen, Inbetriebnahme des Netzes, Rechnungsprüfungen usw.

Netzbetrieb 

Das Glasfasernetz steht, die Bürger sind versorgt. Ziel der öffentlichen Hand ist es nun, das Netz langfristig an einen Telekommunikationsbetreiber zu verpachten und es erfolgreich weiterzuentwickeln, beispielsweise Neubaugebiete oder Außenlieger zu erschließen. Dafür erstellen wir Wirtschaftspläne, kontrollieren die Einnahmen. Ferner begleiten wir strategische Prozesse zur Fortentwicklung der Telekommunikationsinfrastruktur – etwa, ob der Mandant das Netz behält bzw. wie weitere Geschäftsmodelle aussehen könnten.

[ Netzentgeltkalkulation ] 
Die Fortentwicklung des Breitbandausbaus
 

Ein weiteres wegweisendes Thema unserer Zeit ist die Netzentgeltkalkulation – ein Bereich, in dem wir häufig tätig sind und eine gewisse Expertise entwickelt haben.

Ist das Glasfasernetz ausgebaut, stellt sich bei öffentlich geförderten Projekten die Frage: Wie ist der Netzzugang geregelt, wer darf darauf zugreifen und zu welchem Entgelt? Im Gegensatz zur Strom- und Gasversorgung sind die Entgelte für die Glasfasernutzung noch wenig reguliert. Verschiedene Betreiber- und Geschäftsmodelle erschweren zudem eine ganzheitliche Betrachtung.

Hier besteht ein großer Bedarf an Beratung und Begleitung – wir unterstützen unsere Mandanten kompetent und sind durch unsere Erfahrung in der Lage, Kalkulationsmodelle zu erarbeiten, die unterschiedlichen Anforderungen genügen.